Archiv für den Monat: November 2009

Erster Kurzbahn-Wettkampf der neuen Saison

Letztes Wochenende (14.-15.11.2009) standen die hessischen Kurzbahnmeisterschaften hier in meiner Heimatstadt Wiesbaden auf dem Programm.

Ich bin 800 Freistil, 1500 Freistil und 400 Lagen geschwommen. Die Zeiten waren für meine Verhältnisse ganz in Ordnung. Ich konnte auf allen 3 Strecken neue Bestzeiten schwimmen, was natürlich auch mit den Anzügen zu tun hat. Nichtsdestotrotz war es ein guter Start in die neue Saison. Im Vergleich zum letzten Jahr stehe ich auf einem deutlich besseren Ausgangsniveau und hoffe dies bei den nächsten Beckenwettkämpfen noch weiter steigern zu können.

800 F: 8:00,57
1500 F: 15:22,67
400 L: 4:32,97

Die nächsten Wochenenden sind auch alle verplant. Zunächst steht nächstes Wochenende (21.11.2009) in Mainz die DMS an. Ich werde wahrscheinlich nur 400 und 1500 Freistil schwimmen. Was auch völlig ausreichend ist. 🙂

Saisonabschluss in Dubai

Studzi im WasserEnde Oktober fand das letzte FINA Grand-Prix Rennen des Jahres statt. Ich lag vor dem Weetkampf in der Gesamtwertung auf dem 3. Platz. Leider war eine Verbesserung von vornherein ausgeschlossen, weil der Abstand zum 2. zu groß war. Dies lag aber nur daran, dass ich über das Jahr verteilt nur vereinzelte Grand-Prixs geschwommen bin. Ich wollte im ersten Jahr nach meiner erfolgreich überstanden Schulter-Operation nicht gleich zu viele lange Wettkämpfe schwimmen. Deswegen ist der 3. Platz in der Gesamtwertung völlig ok.

Das Rennen in Dubai ging über 15 km. Es wurden 6 Runden á 2,5 km geschwommen. Das Wetter war sehr heiß (ca. 35-38°C) und das Wasser ebenfalls unerträglich warm (ca. 31°C). Dies machte es erforderlich so oft wie möglich die angebotenen Verpflegungsstationen anzuschwimmen. Dies war im Verlauf des Wettkampfes nicht immer einfach, da es ja einige „Spezialisten“ gibt, die gerade dann das Tempo erhöhen, wenn Andere zur Verpflegung schwimmen. 🙂

Ich konnte allerdings alle Verpflegungen mitnehmen. In der vorletzten Runde ging das Rennen dann so allmählig los. Ein Australier machte nun das Tempo und ich konnte mich im Feld irgendwo einreihen und relativ gut mitschwimmen. Ca. 1,5-2 km vor dem Ziel wurde dann das Tempo stetig erhöht. Leider ging es am Ende nicht mehr so gut wie erhofft, dennoch blieb ich in der Spitzengruppe und konnte das Rennen als 6. beenden. Der Abstand zu Platz 3 betrug nur ca. 2 Sekunden. Gewonnen hat Thomas Lurz, der der amtierende Weltmeister über 5 und 10 km ist. Gegen ihn zu verlieren ist wahrlich keine Schande. Allerdings hatte ich mir doch eine bessere Platzierung im Vorfeld erhofft.

Nun geht es langsam wieder in die neue Saison. Eine lange Pause kann ich mir leider nicht gönnen, da Ende Januar wieder die ersten Wettkämpfe der neuen Saison auf dem Programm stehen. Dann stehen 2 sehr lange Rennen in Argentinien auf dem Plan, und ein etwas Kürzeres.